Hansestadt Hamburg
Die “Hanse” war ein Bund zwischen viele n Städten Norddeutschlands. Dabei schlossen sich im Jahre 1356 mehrere Kaufleute zu einer Schutz- und Interessengemeinschaft zusammen. Diesem Bündnis gehörten rund 70 Städte an. 130 weitere Städte zählten zu den Verbündeten. Nach dem Dreißigjährigen Krieg bestand die Hanse nur noch aus den Städten Hamburg, Lübeck und Bremen.Die Farben der Hanse waren weiß und rot. Noch heute sind dies die Farben von Städten wie Hamburg und Bremen.

“HAM”
 Hamburgs Ursprünge liegen nicht an der Elbe, sondern an ihrem Nebenfluss, der Alster. An ihrem Ufer (altsächsisch: „ham“) entstand  im 8. Jahrhundert die erste Siedlung. Um 950 wurde hier die “Hammaburg” errichtet. Im 12. Jahrhundert bekam die Elbe größere Bedeutung. Der Handel im nordeuropäischen Raum entwickelte sich rasch. Hamburg erhielt von Kaiser Barbarossa 1189 das Privileg, Zoll auf der Elbe zu erheben und wurde dann Freie Reichsstadt. Ein mittelalterlicher Städtebund in Nordeuropa entstand: die Hanse. Hamburg wurde wichtigster Nordseehafen der Hanse. Nach der Entdeckung Amerikas und des Seewegs nach Asien wurde Hamburg ab 1550 zu einem der bedeutendsten Einfuhrhäfen Europas.

hammoniaHammonia
Botschaft in Bronze: Hammonia ist die    S c h u t z p a t r o n i n    Hamburgs. Seit dem 18. Jahrhundert wurde die Hammonia immer wieder in Gedichten, Schriften und Liedern [Hammonia-Lied, Hamburg Hymne] verewigt sowie auf zahlreichen Münzen und Medaillen und dem Hamburger Wappen abgebildet. So wundert es auch nicht, daß die Hammonia als Skulptur verewigt wurde. Einst standen auf der Brooksbrücke die Hammonia und die Germania, die das Deutsche Reich verkörperte. Aufgestellt hatten die Stadtväter sie zur Begrüßung Kaiser Wilhelms II., als 1888 der Freihafen eingeweiht wurde. Nach dem zweiten Weltkrieg waren die beiden Figuren verschwunden – wohin, weiß niemand. Heute stehen dort am selben Platz zwei neue überlebensgroße Bronze-Figuren. Doch nun sind es die Hammonia und die Europa, die den zusammenwachsenden Kontinent symbolisieren sollen.

Auch Hamburg hat eine Hymne:
“Hammonia” – Stadt Hamburg an der Elbe Auen

1828 Text: Georg Nikolaus Bärmann
Musik von: Albert Methfessel (1785-1869)

Stadt Hamburg an der Elbe Auen,
Wie bist du stattlich anzuschauen!
Mit deiner Türme hoch Gestalt
und deiner Schiffe Mastenwald.
Heil über dir, heil über dir,
Hammonia, Hammonia!
O wie so herrlich stehst du da!

Reich blühet dir auf allen Wegen
des Fleißes Lohn, des Wohlstands Segen:
Soweit die deutsche Flagge weht,
in Ehren Hamburgs Name steht.
Heil über dir, heil über dir,
Hammonia, Hammonia!
O wie so herrlich stehst du da!

In Kampf und Not bewährt aufs Neue
Hat sich der freien Bürger Treue
Zur Tat für Deutschlands Ruhm bereit,
wie in der alten Hansezeit.
Heil über dir, heil über dir,
Hammonia, Hammonia!
O wie so herrlich stehst du da!

Der Becher kreis’ in froher Runde,
Und es erschall aus Herz und Munde:
Gott wolle ferneres Gedeih’n
der treuen Vaterstadt verleih’n!
Heil über dir, heil über dir,
Hammonia, Hammonia!
O wie so herrlich stehst du da!