“Libertatem quam peperere maiores
digne studeat servare posteritas”

“Die Freiheit, die die Alten schwer errungen, möge die Nachwelt würdig erhalten.”

Dieses Motto steht eingemeißelt, mit Goldfarbe ausgelegt und gekrönt vom Stadtwappen über dem Eingangsportal des Hamburger Rathauses. Es zeigt das Selbstbewußtsein eines Stadtstaates, der jedwede Fremdherrschaft abgelegt hat.

Stadtrepulik Hamburg ist eine der ältesten Stadtrepubliken Europas und kann auf eine erfolg- und abwechslungsreiche Geschichte als weltoffene Kaufmannsstadt zurückblicken. [So kennt Hamburgs Kaufmannschaft noch immer eine gute Tradition: Es gilt noch das Wort und auch der Handschlag.] Leider bietet das Hamburger Stadtbild wegen des großen Brandes von 1842 kaum Zeugen aus den Jahrhunderten davor. Der große Brand im Mai 1842, vernichtete in nur wenigen Tagen zweidrittel aller Häuser im alten Stadtkern.
Kaiserliche freie Reichsstadt? Hamburg ist nicht nur stolz auf seine Gegenwart, sondern ebenso auf seine Vergangenheit. Als Franz II. am 6. August 1806 die deutsche Kaiserkrone niederlegte, ordnete ein Konklusum des Senats an, unter alle Ausfertigungen statt „Kaiserliche freie Reichsstadt ” „Freie Hansestadt Hamburg“ zu setzen