Hamburger Bürger 

Wer in Hamburg das Bürgerrecht erwerben wollte, hatte einen Eid zu leisten und eine Abgabe an die Stadt zu zahlen. Wer das Bürgerrecht besaß, erwarb so z.B. auch das Recht Grundeigentum zu erwerben, in Hamburg ein eigenes Geschäft zu eröffnen sowie das Recht zur Verheiratung.

 

 

 

Gleiche Rechte für alle

Das hamburgische Bürgerrecht ist zum letzten Male im Juni 1919 verliehen worden. Durch die Weimarer Verfassung galten gleiche politische Rechte für Jedermann, ohne diese an den Erwerb eines besonderen Bürgerrechts und an die Ableistung eines Eides zu knüpfen. Das alte hamburgische Bürgerrecht war somit hinfällig geworden.

 

 

 

Der Hamburger Bürgereid

Hamburger Bürgereid von 1835, verfaßt in niederdeutscher Sprache:
   
"Ick lave und schwöre tho
GOTT dem Allmächtigen, dat
ick düssem Rahde und düsser Stadt will
truw und hold wesen Eer Bestes söken
unde Schaden affwenden, alse ick beste
kan und mag, ock nenen Upsaet wedder düssem Rahde
und düsser Stadt maken, mit Worden edder Wercken,
und efft ick wat erfahre, dat wedder düssem Rahde und
düsser Stadt were, dat ick dat getrüwlick will vormelden.
Ick will ock myn Jährlickes Schott, imglicken Törcken-
stüer, Tholage, Tollen, Accise, Matten, und wat sünsten
twischen Einem Ehrb. Rahde und der Erbgesetenen Bör-
gerschop belevet und bewilliget werd, getrüw- und unwie-
gerlick by myner Wetenschop, entichten und bethalen.
Alse my GOTT helpe und syn Hilliges
Wort."

 

 

 

Hochdeutsch

Im Jahre 1845 wurde der Bürgereid unter Weglassung der darin enthaltenen Beziehungen auf nicht mehr existierende Abgaben (Türkensteuer, Schoß, Tolage, Matten) ins Hochdeutsche übertragen und auch in fremder Sprache (Englisch und Französisch) abgenommen.

 

Bürgerbücher

Bürgerbücher der Stadt Hamburg gibt es ab 1596. Bürgerprotokolle sind ab 1811 einsehbar.

 

Bürgerprotokolle

In den Bürgerprotokollen finden sich in der Regel folgende Angaben zur Person:
Nachname
Vornamen
Beruf
Wohnort, Straße,
Taufschein, Geburtsschein
Militärschein
ggf. Datum des Bürgereides des Vaters
Name der Ehefrau
Geburtsdatum der Ehefrau
Heiratsdatum
ggf. auch Hinweis auf Kinder

 

Unikate

Jeder Bürgerbrief war ein Unikat! Diese Urkunden wurden dem neuen Hamburger Bürger ausgehändigt. Einsicht nehmen kann man nur in die Bürgerprotokolle, die die Grundlage zur Ausstellung dieser Urkunden bildeten. siehe hierzu: Bürgerprotokolle.