Die Hauptkirche St.Michaelis wird von den Hamburgern liebevoll “Michel” genannt. Sie ist wohl DAS Wahrzeichen Hamburgs. Wenn es so etwas wie ein Symbol für die Hansestadt gibt, dann ist es zweifellos der Michel, dessen Berühmtheit sich zum Teil auch aus seiner höchst wechselvollen Geschichte herleitet: Schon um 1600 wurde eine erste Michaeliskirche etwa 200 Meter östlich des gegenwärtigen Standorts errichtet.

  Der wunderschöne Blick auf den Innenraum des Michel.

 

 

       Chronik eines Jahrhundertbauwerks: Unerschütterlich wie ein preußischer Soldat steht er da mit seiner grünen Pickelhaube, weithin sichtbar für die Stadtbewohner und Orientierungspunkt für Seeleute, die die Elbe heraufgefahren kommen. Die Kirche wurde mehre Male völlig zerstört. Zuletzt 1906 durch einen Brand und 1943 durch die Bomben der Alliierten. Doch das die Kirche jedesmal wieder aufgebaut wurde, zeigt, mit welcher Liebe die Hamburger an ihrem Wahrzeichen festhalten. Heute gilt der Michel als bedeutendster protestantischer Barockbau in Norddeutschland. Die Gruft unter dem Kirchenschiff ist begehbar und zählt zu den größten Europas.